Kletterausrüstung

kletternausrüstung

Klettern ist eine Sportart, die auch in Deutschland zunehmend Fans findet. Die meisten Anfänger versuchen sich zuerst an einer Kletterwand, bevor sie sich ins Gelände wagen. Das ist auch gut so, denn untrainiert sollte man solche Wagnisse nicht eingehen. Es fordert viel Muskelarbeit, Geschicklichkeit, innere Ruhe und Kraft, ebenso wie Ausdauer und Verantwortungsbewusstsein, sich an steilen Felswänden hochzuhangeln. Aber man kann es ja auch weniger gefährlich einrichten. Bevor man zum Extremkletterer wird, bieten sich in den Landschaften der Erde auch moderate Herausforderungen. Früher kraxelte man schließlich auch die Berge hinauf, ohne sich dabei in Lebensgefahr zu begeben. Heute ist es für viele ein Kick, es ihnen nachzutun.

>> Gut gerüstet ist die halbe Miete

Je nach Anspruch, Gelände und Schwierigkeitsgrad braucht man die richtige Ausrüstung für das Klettervergnügen. Einfach drauf los zu kraxeln, ist meistens keine kluge Option. Selbst ein Freeclimber braucht für das Klettern eine gewisse Ausrüstung – zum Beispiel die richtigen Schuhe, weite oder elastische Hosen, ein geeignetes Oberteil, einen kleinen Sack mit Magnesium mit Gürtelschlaufe und einen Gürtel mit einem Getränk. Die Kunst des Freeclimbers ist es, mit so wenig Ausrüstung wie möglich auszukommen. Im Extremfall heißt das sogar, geklettert wird nur mit Hilfe des Körpers, ohne jedes Hilfsmittel. Daher ist es verboten, über diese Dinge hinaus anderes mit sich zu führen. Kenner wissen, wo man nach welchen Kletterregeln aufsteigen kann. Alle anderen als Extremkletterer tun gut daran, im Gelände die notwendigen Ausrüstungsgegenstände parat zu haben. Eine sinnvolle Kletterausrüstung kann man als Set erhalten oder in Einzelteilen nach eigenem Gusto zusammenstellen. Am wichtigsten sind die Kletterschuhe. Anfänger bevorzugen wegen des hohen Verschleißes billige Modelle mit dicken Sohlen. Könnern wählen lieber die teuren Marken und eine weiche Sohle, mit der man den Untergrund spürt. Sie wissen auch, dass man Schuhe mit verschiedenen Vorspannungen kaufen kann und je nach Untergrund auch die Sohlen seiner Kletterschuhe unterschiedlich wählt.

Für viele Klettergelände gehören Klettergurt und Karabiner unbedingt zur Kletterausrüstung. Auch hier muss man ich auskennen, um sich die richtigen Utensilien zu kaufen. Am besten lässt man sich im Laden oder per E-Mail bei einem Online-Klettershop fachkundig beraten oder fragt einen Trainer, was man als Anfänger braucht. Die Zahl und Qualität der Karabiner ist genau so wichtig wie der richtige Klettergurt. Auch viele Outdoorshops und Sportausrüster haben heutzutage eine Abteilung für Kletterfans, in der man alle Ausrüstungsgegenstände kaufen kann, die man baucht. Anfänger sind mit einer Kletterausrüstung als Set gut bedient. Sie umfasst meist einen Helm, ein Y-Set und einen Hüftgurt. Alles weitere und vor allem auch geeignete Kleidung und kletterfähiges Schuhwerk kauft man dann dazu. Um die beste Kletterausrüstung im Set zu erwerben, kann man heute Kundenbewertungen im Internet miteinander vergleichen. Oft sind die Beratungen in den Outdoorshops aber qualitativ besser. Die Mitarbeiter probieren viele Dinge selbst aus und haben qualifizierte Erfahrungen damit gemacht.

Falls man sich in den eigenen vier Wänden ein paar Holds oder Trainingsleisten montieren möchte, steht dem auch nichts im Wege. Wer bereits die richtige Kluft hat und regelmäßig seine Muskeln trainieren möchte, wird am Klettersport Spaß haben.

Keine Kommentare mehr möglich.